· 

Die 5 Schritte wie Du aus Deinen Selbstzweifeln raus kommst – mehr #Selbstbewusstsein und #Selbstvertrauen

 

Geht’s Dir ähnlich wie Susi, dass Selbstzweifel Deine ständige Begleiterin sind?

Susi, Mutter von 2 Kindern, war am Ende mit ihren Nerven und Kräfte als sie zu mir ins ganzheitliche Coaching für mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen kam, weil sie einfach nicht wusste, wie sie sich in bestimmten Situationen verhalten sollte, um nicht anzuecken. Sie zweifelte beim Kleinsten an sich und hatte ständig das Gefühl, immer alles falsch zu machen. Allein nur, wenn sie den Mund aufmachte. Es schien ihr, dass sie es keinem recht machen konnte. Sie war schon ziemlich verzweifelt  und fühlte sich schrecklich alleine. Kennst Du das?

Aber schon nach wenigen gemeinsamen Sitzungen ging es Susi wesentlich besser. Wir gingen im Prinzip nach den 5 Schritten vor, die ich unten näher beschreibe. Jedoch mit einem ganzheitlichen Coaching ging‘ s halt viel schneller, als wenn jemand alleine versucht, den Selbstzweifeln Herr zu werden.

Selbstzweifel schränken Dich und Dein Leben ungemein ein. Deshalb überlass‘ ihnen keine Macht.

 

Aus eigener Erfahrung früher und von meinen Klientinnen weiß ich, dass Selbstzweifel

  • Dich in endlosen Grübelschleifen halten können, die Dir den Schlaf rauben und für eine gewisse Zeit, bis entweder das Thema geklärt oder Gras drüber gewachsen ist, unheimlich viel Raum in Deinem Leben einnehmen.
  • Selbstzweifel kosten Dich unendlich viel Energie kosten, denn das dauernde „Was habe ich schon wieder falsch gemacht“ oder „Bekomme ich das jetzt auch wirklich hin!“ ist kräftezehrend.
  • Selbstzweifel schränken Dich unheimlich im Leben ein, weil Du Dich aufgrund des fehlenden Selbstbewusstseins und Selbstvertrauens viel weniger traust als Du eigentlich könntest.
  • Selbstzweifel halten Dich sehr oft davon ab, das zu sagen, was gerade angebracht wäre bzw. was Du sagen willst, aus Angst, ja nichts falsch zu machen oder in irgendein Fettnäpfchen zu treten.

Wie geht’s Dir bzw. fühlst Du Dich mit Selbstzweifeln?

Auch das kann ich gut nachvollziehen, weil ich’s eben von früher selbst so gut kenne. Mit Selbstzweifeln, also zu wenig Selbstvertrauen in bestimmten Bereichen, bist Du einfach unsicher und hast manchmal das Gefühl, wie auf Eisschollen zu hüpfen. Eisschollen, die teilweise zu klein sind, um Dich zu halten, so dass Du beim falschen Tritt, direkt ins Wasser fällst, weil sie umkippen. Es ist manchmal schier die Hölle, aus der Du keinen Ausweg weißt als den, es auszuhalten bis die Situation irgendwie vorbei geht. Du bist teilweise so mutlos und kannst nicht für Dich einstehen, d. h. Du verrätst Dich damit selbst! Willst Du das weiterhin? 

 

Warum hast Du Selbstzweifel und Freundinnen scheinen vor Selbstvertrauen zu strotzen?

Zum einen, es gibt niemanden, der oder die nicht hin und wieder Selbstzweifel hat, auch Deine Freundinnen. Aber Du hast sicher als Kind immer wieder ähnliches zu hören bekommen wie:

„Du kannst das nicht“. „Was Du nur immer hast….“. „ Warum willst Du denn (bspw.) so weit weg verreisen? In der näheren Umgebung ist’s doch auch schön“. „Was da alles passiert, wenn Du xyz machst“ usw., usw. Kommt Dir das irgendwie bekannt vor?

 

Deine Freundinnen dagegen wurden vermutlich in all‘ oder den meisten ihrer Vorhaben bestärkt bzw. unterstützt. Sie haben gehört: „Klar kannst Du das. Probiere es aus!“ oder „Du siehst das so, das ist in Ordnung.“ Oder „Wenn Du verreisen willst, dann mach‘ das. Jetzt bist Du jung und Du machst wundervolle Erfahrungen.“ Und ähnliches.

 

Merkst Du den Unterschied zwischen Euch?

 

Was aber früher Deine Eltern oder andere Menschen versäumt haben, kannst Du heute für Dich selbst noch nachholen. Mit diesem Defizit an Unterstützung musst Du NICHT leben. Du kannst es verändern, und egal wie alt Du bist, es ist nie zu spät, damit jetzt anzufangen! Anzufangen, mehr Selbstvertrauen aufzubauen.  

Mit genug Selbstvertrauen, also ohne Selbstzweifel, bringt Dich so schnell nichts aus Deiner Mitte.

Stell' Dir das einfach mal vor. 

Mit viel Selbstvertrauen haut Dich so schnell nichts aus dem Gleichgewicht, weil Du stark bist und Dir selbst vertraust. Du bist ganz in Deiner Mitte. Du weißt dann, wann Du was sagen kannst und wann nicht und machst es auch. Wenn Dich jemand verbal verletzt, dann setzt Du klare Grenzen, weil Du spürst, das ist unfair und ungerecht und hat mit Dir nichts im Geringsten zu tun. Du bist Dir ganz klar darüber, was für Dich richtig und stimmig und was falsch und nicht stimmig ist – dementsprechend handelst Du auch. Das Leben ist leicht, erfreulich und immer weniger komische Dinge geschehen Dir, so dass Du immer weniger zweifelst.

 

Ist es nicht klasse, (weitestgehend) frei von Selbstzweifeln zu sein?

Ganz frei ist weder Frau noch Mann nie ganz und das ist auch gut, denn dann arbeiten beide weiter an sich selbst, um immer besser und selbstbewusster zu werden. Das ist schließlich eines unserer Lebenssinne.  

 

 

Wie erreichst Du nun dieses Selbstvertrauen, also das genaue Gegenteil von Selbstzweifeln? 

Diese 5 Schritte helfen Dir aus den Selbstzweifeln heraus. Sie veärndern Dein Leben.

  1. Du akzeptierst, dass Du Selbstzweifel hast, d. h. Du nimmst sie erst einmal als solche an.
    Bei allen unangenehmen Situationen ist es wichtig, dass Du Dich nicht dagegen wehrst, sondern sie annimmst. So auch bei den Selbstzweifeln. Wehrst Du Dich nämlich dagegen, nehmen sie eher zu als dass sie weniger werden. Nimmst Du sie dagegen an, dann wirst Du ruhiger. Du beruhigst Dich und Deine Zweifel und kannst wieder klar denken.

    Probiere es mal aus, indem Du sagst „Ok, ich habe Selbstzweifel. Ich nehme Euch an!“

  2. Du erkennst, wo die Selbstzweifel herkommen und löst sie an ihrer tiefen Ursache auf.
    Wenn Du das nächste Mal zweifelst, spüre mal in Dir, wo die Selbstzweifel sitzen – eher im Herzen, im Bauch oder im Unterleib? Wenn Du da reinspürst, woher kommt Dir das Gefühl dahinter bekannt vor? Welches Erlebnis hängt damit zusammen? Dann kannst Du Dir das als Erwachsene bewusst machen, dass das gar nicht so schlimm war, wie Du es damals vielleicht als Kind erlebt hast, und es geht Dir gleich besser.

  3. Du lernst zu differenzieren: Was hat wirklich mit Dir zu tun, wenn sich jemand negativ über Dich äußert und was hat rein mit der Absenderin/dem Absender zu tun.
    Wenn Dir jemand eine Gemeinheit an den Kopf wirft, indem er/sie bspw. sagt „Du kannst aber auch gar nichts“, dann gilt es, nicht gleich in Selbstzweifel zu verfallen, ob er/sie recht hat. In der Regel hat er/sie das nämlich nicht! Du gibst nur in dem Moment des Zweifelns dem anderen sehr viel mehr Macht über Dich als Dir selbst! Und das stoppe sofort!  A. gibt es keinen Menschen, der gar nichts kann, also auch Du nicht. B. hat jeder Mensch eine Begabung für etwas, kann aber vielleicht was anderes nicht so gut.  Also, was kannst Du gut? Mach‘ Dir das bewusst, und lass‘ die blöden Bemerkungen von anderen ganz bei denen und zieh‘ Dir diesen Schuh auf jeden Fall erst gar nicht an!

  4. Du gibst den Selbstzweifeln keine Macht über Dich, sondern Dir!
    Das ist so ähnlich wie Punkt 3, nur sind es dieses Mal die Selbstzweifel, denen Du normaler Weise Macht gibst. Das heißt, Du erlaubst ihnen, sich so richtig in Dir breit zu machen. Stattdessen solltest Du zu ihnen sagen – ja, Du kannst mit ihnen sprechen: „Ich habe Euch erkannt. Danke, dass Ihr mich auf etwas in mir aufmerksam macht. Und dann gehst Du auf die Suche (s. Punkt 2), wo sie herkommen und klärst das mit Dir. Am einfachsten ist es natürlich, die Selbstzweifel wie alle Selbstsabotageprogramme oder Dich blockierenden Denkmuster auf der energetischen Ebene zu klären, dann sind sie für immer weg! Wichtig ist, dass Du den Selbstzweifeln zeigst, dass Du die Herrin in Deinem Körper bist und nicht sie!

  5. Du richtest Dich innerlich und mental neu auf Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen aus.
    Selbstzweifel kommen nur, wenn Du einen großen Entwicklungsschritt machst und an Dir zweifelst, wie das Wort schon sagt, ob Du den schaffst. Oder wenn jemand etwas gesagt oder getan hat, das Dich verletzt und Du Dir unbewusst die Schuld gibst und das mit einer alten Verletzung in Dir in Resonanz geht.
    Also gibt es irgendwo eine Ursache, ein altes Erlebnis, ein alter Schock…, die Dein Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen untergraben. Sehr viele dieser Ursachen kommen natürlich aus Deiner Kindheit, manches aus Deiner Ahnenlinie oder anderes wiederum aus Deinem früheren Leben. Ja, Du liest richtig. Es gibt Karma und frühere Leben, die Du als Seele schon verbracht hast. In allen Fällen ist es hilfreich, die Ursache energetisch zu klären, was man alleine meist schwieriger hinbekommt als mit professioneller Hilfe und Dein ganzes Mindset neu auf Selbstbewusstsein auszurichten.

Wenn Du weitere Impulse zu mehr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein täglich haben und Gleichgesinnte treffen möchtest,
dann komm‘ einfach in meine FB Gruppe „Die selbstbewusste Ausstrahlung. Leicht leben“. Wir freuen uns auf Dich.

#SelbstbewusstseinStärken   selbstbewusste Ausstrahlung   #SelbstvertrauenStärken #Selbstverantwortung  #RegineRossel  SelbstbewusstLeben  Mehr Energie und Lebensfreude haben