5 Tipps für mehr Selbstbewusstsein

Echtes Selbstbewusstsein zeigt sich, dass Dein Glaube an Dich unerschütterlich ist. Du vertraust dem Leben, den Menschen und besonders Dir selbst. Du stehst für Dich ein, wenn andere versuchen, Dich verbal, mit Blicken oder Handlungen klein zu halten, und Du kannst Dich gut abgrenzen. Du weißt, wer Du bist und was Du kannst, und egal, was andere über Dich behaupten, es tangiert Dich nicht. Intuitiv spürst Du, was Dir gut tut und was richtig für Dich ist und Du folgst Deinem Weg, bist mit den Menschen befreundet, welche Dir gut tun oder mit dem Menschen in einer Liebesbeziehung, der Dir gut tut. Du weißt, was Du willst und folgst konsequent Deinen selbstgesteckten Zielen. Dein Leben ist leicht, denn durch Deine positiven Gedanken und den Glauben an Dich selbst, fügen sich die Dinge und Chancen so wie Du es brauchst. Auch die richtigen Menschen sind zur Stelle, um den nächsten Meilenstein für Dich oder mit Dir vorzubereiten. Die Welt, das Leben ist schön für Dich. Du bist beliebt, viele bewundern Dich sogar und Du hast ein paar gute Freundinnen bzw. Freunde, auf die Du Dich 100prozentig verlassen kannst.

Warum gehörst Du zu den Menschen, die vielleicht nicht so selbstbewusst sind?

Du bist nicht alleine, sondern in großer Gesellschaft, denn es gibt nur wenige Menschen, die das Glück haben, diese innere Stärke und dieses Vertrauen in sich, in das Leben und in die Menschen quasi mit der Muttermilch aufgesogen zu haben. In der Regel plagen viele Menschen Unsicherheiten, die sich in Agressionen zeigen können oder auch sehr zurückhaltendem Auftreten, Ängste nicht gut genug zu sein, Ängste vor dem Alleine Sein, nicht gemocht zu werden, Geld zu verlieren u. v. m. Sie müssen sich das meiste hart erkämpfen und sind doch nie so richtig angekommen bzw. glücklich. Sie haben Probleme mit ihren Mitmenschen, weil sie nicht gut für sich selbst einstehen können und diese ihre Ego-, Macht- oder Manipulationsspielchen mit ihnen spielen, übrigens auch nur aus dem unzureichend vorhandenen Selbstbewusstsein heraus. Menschen mit wenig Selbstbewusstsein haben ein viel schlechteres Selbstbild von sich als es der Realität entspricht. Daher nehmen sie sich nicht ernst und meinen kaum ein Recht zum Leben zu haben bzw. dass die anderen besser, schöner, klüger oder glücklicher seien als sie selbst. Sie versuchen, es jedem Recht zu machen und da sie sich dabei verausgaben, ohne etwas zurückzuerhalten, landen sie über kurz oder lang im Burn-Out, der Depression oder einer anderen Krankheiten, um zur Ruhe und Besinnung zu kommen.

 

Die Ursache liegt bereits in der Kindheit

Denn auch schon ihre Eltern, häufig sind es Kriegskinder, sind nicht besonders selbstbewusst und versuchen diesen Mangel durch die oben beschriebenen Spielchen oder gespielte Stärke auszugleichen, um zumindest als dominant und selbstbewusst ihren Kindern gegenüber aufzutreten. Ein Dilemma, das von Generation zu Generation weitergegeben wird, wenn nicht die eine oder der andere ausbricht und dieses unterbricht. Die Eltern leben uns ein bestimmtes Leben vor, mit ihren Glaubensmustern, Prägungen, ihren Aussagen und Verhaltensweisen. Hört ein Kind ähnliche Sätze wie "Das Leben ist schwer", "Die Menschen sind böse, nur wir sind gut", "Du taugst nichts, weil Du nicht so bist wie ich", "Die Reichen sind alle Ausbeuter" usw., Du könntest diese Liste sicher endlos ergänzen, glaubt es das, denn die Eltern müssen es ja wissen. Erlebt es zudem, dass die Eltern inkonsistent in ihrem Verhalten sind, d. h. sie sagen das eine und verhalten sich anders, mißtraut das Kind und vertraut ihnen nicht mehr. Es wird unsicher. Alle Aussagen, Gedanken, Schocks und negative wie positive Erlebnisse setzen sich im Unterbewusstsein fest und sind die Treiber für die  Erwachsene bzw. den Erwachsenen und lassen sie/ihn sprechen, handeln und leben wie die Eltern.

Glaubst Du beispielsweise, Du traugst nichts, weil Du es in der Kindheit immer gehört hast, dann taugst Du auch nichts. Das heißt nicht, dass Du nicht begabt bist, aber wie eine Prophezeiung versucht Dein Unterbewusstsein sie zu erfüllen. Du wirst Beziehungen haben, in denen Du nicht anerkannt bist, nicht gehört wirst oder ausgenutzt wirst. Du bist immer für die anderen da, aber umgekehrt keiner für Dich. Du wirst beruflich wahrscheinlich auch nur mit größter Anstrengung erfolgreich sein, im bescheidenen Maße und hast bis dahin bestimmt viele Hürden meistern müssen. Auch Geld wirst Du nicht übermäßig haben, es sei denn, Du bist darauf konditioniert worden.

 

Deine Welt und Dein Leben ist ein Spiegel Deiner inneren Programme

Wenn Dein Leben ähnlich dem verläuft, wie ich es oben beschrieben habe, dann weißt Du jetzt, warum dem so ist. Bei Dir laufen Programme, Gedankenmuster - unbewusst natürlich -, die das verhindern. Dir fehlt es an einer gehörigen Portion Selbstwert und Selbstbewusstsein. Aber keine Sorge, es gibt eine Lösung, mindestens einen Weg da hinaus, wenn Du es möchtest.

Selbstbewusstsein kann man nicht lernen, aber wieder zurückgewinnen

Viele Youtuber behaupten, wenn Du Dich selbstbewusst zeigst, dann wirst Du selbstbewusst. Das ist nur ein kleiner Teil der Wahrheit, denn so lange Deine unbewussten Programmierungen und Glaubenssätze noch die alten sind, und diese verändern sich alleine durch ein neues Verhalten nicht, ist es ein unauthentisches, unechtes gespieltes Selbstbewusstsein. Glaube mir, die anderen spüren das intuitiv, dass Du ihnen nur etwas vormachst und behandeln Dich weiterhin wenig respektvoll, es sei denn, Du wirst plötzlich aggressiv, cholerisch und ausfallend. Dann wirst Du sie verschrecken und bist dann alleine. 

 

Damit Du ehrliches Selbstbewusstsein wieder zurückgewinnst, habe ich Dir 5 Tipps zusammengestellt. Auch mein Online-Programm "Die selbstbewusste Heldin erwacht" ist extra für Menschen wie Dich konzipiert, um den Selbstwert zu steigern und glücklich zu sein.

5 Tipps für mehr Selbstbewusstsein

Tipp 1: Erkenne, wer Du wirklich bist, lerne Dich kennen wie Du bist

Nimm' Dir jetzt einen Zettel und schreibe einmal links mindestens 20 positive Eigenschaften von Dir auf, Erfahrungen und Fähigkeiten auf und rechts maximal 5 negative Eigenschaften (Optimierungspotenziale). Auch wenn Dir nicht gleich die positiven einfallen und wahrscheinlich 30 negative, weil Du gewohnt bist, nicht so gut über Dich zu denken, macht nichts. Du kannst die Übung über mehrere Tage durchführen. Immer, wenn Dir was Positives zu Dir einfällt, schreibst Du es noch auf Deine Liste. 

 

[Beispiel]

Positive Eigenschaften, Erfahrungen, Fähigkeiten

Ich bin intelligent.

Ich kann sehr schön singen.

Ich bin sportlich.

Ich bin ehrlich.

Ich kann sehr gut mit Menschen umgehen, mich in sie einfühlen ...

....

 

Optimierungspotenziale

Ich bin ungeduldig.

Ich denke eher, das Glas ist halbleer als halbvoll.

Ich habe Angst, sehr viele Ängste.

.....

 

Wenn Du 20 tolle Eigenschaften, Fähigkeiten und Erfahrungen von Dir zusammen hast, dann schaue Dir die nächsten 21 Tage, diese Liste drei Mal am Tag an und lese sie Dir laut vor. Du wirst sehen, es geht Dir mit der Zeit besser und Du fühlst Dich selbstbewusster.


Tipp 2: Erkenne, was Du an Dir und Deinem Leben schätzt.

Jetzt machst Du es ähnlich wie unter Tipp 1 beschrieben: Du nimmst ein Blatt Papier und schreibst alles auf, was Du an Dir und Deinem Leben schätzt. Es ist bestimmt sehr viel mehr, was Du, wenn Du mal darüber nachdenkst, an Dir wirklich gut findest, als Du sonst so denkst. Und auch an Deinem Leben ist sicher nicht alles schlecht, sondern sehr viel gut. Wir sind nur so von der Bildung her konditioniert, gerade in den westlichen Ländern, alleine durch die Nachrichten, zuerst die Fehler, den Mangel und das Negative zu sehen. Glücklich machen Dich aber die schönen, positiven Dinge, und selbstbewusst auch. Die Dinge, deren Du Dir SELBST BEWUSST bist. Es sagt schon das Wort.

 

[Beispiel]

Das schätze ich an mir und meinem Leben

Ich bin gesund.

Ich habe eine wirklich gute Freundin, die durch dick und dünn mit mir geht.

Ich sehe hübsch aus, habe eine gute Figur, gute Manieren.

Ich habe schon viele Erfahrungen in meinem Leben gemacht und immer wieder daraus viel gelernt.

.....

 

Auch diese Liste kannst Du permanent erweitern und Dir immer wieder durchlesen, damit Du Dich darauf fokussierst, dass Du viel besser bist, als Du bisher von Dir gedacht hast. Das verändert Dein Denken über Dich selbst und macht Dich Dir SELBST BEWUSST.


Tipp 3: Denke positiv über Dich selbst.

Achte einmal auf Deine Gedanken, Deine Worte, was Du selbst so zu Dir sagst. Ich beobachte immer wieder Menschen, die, wenn sie einen Fehler gemacht haben, selbst mit sich schimpfen und sich nieder machen. "Was bist Du doch für ein Depp, kannst Du es denn nicht ein Mal richtig machen". Wahrscheinlich sind das genau die Dinge, die sie in der Kindheit auch gesagt bekamen. Wenn Du das auch mit Dir machst, Dir ständig beim Blick in den Spiegel sagst "Hast auch schon mal besser ausgesehen", "Bist auch eine ziemlich fette Kuh" - was meinst Du macht das mit Deinem Selbstwert und damit Deinem Selbstbewusstsein. Ist das förderlich? Wohl eher nicht. Daher: Beobachte Dich und Dein Verhalten und immer, wenn Du Dich dabei erwischst, wie Du Dich wieder selbst klein und fertig machst, sage "Stopp. Ich bin zu 100 Prozent in Ordnung, so wie ich bin. Ich liebe, achte und ehre mich". Wiederhole das drei Mal hintereinander. Wetten, dass Du dann irgendwann aufhörst, negativ von Dir zu denken und Dein SELBSTBEWUSSTSEIN wächst?

 


Tipp 4: Programmiere Dich neu.

Alle drei vorherigen Tipps tragen dazu bei, neue Samen bei Dir zu setzen, "SELBSTBEWUSSTSEINS-Samen". Wie die Samen bei Pflanzen gehen sie besonders gut auf und die Pflanze wird gesund und stark, wenn die Erde nicht toxisch, sondern ein gesunder nährstoffreicher Mutterboden ist. In Deinem Fall heißt das, Deine positiven neuen Denkmuster über Dich und Dein Leben wirken nochmal so gut, wenn Deine unbewussten Fehlprogrammierungen gelöst sind, die Energien positiv ausgerichtet sind.

Mit meinem Online-Programm "Die selbstbewusste Heldin erwacht" machen wir genau das, wir lösen u. a. die alten Fehlprogrammierungen in Deinem Unterbewusstsein und "programmieren Dich neu zu mehr Selbstbewusstsein". So kannst Du einfach und sehr effektiv positiv über Dich denken, Deine Ausstrahlung verändert sich zu mehr Selbstbewusstsein und Dein Verhalten wird echt und nicht aufgesetzt selbstbewusst. Du lernst Dich noch besser kennen. Alles, was Du Positives dann über Dich denkst und sagst, verändert Dein Leben exponentiell in eine positive Richtung, weil Dein Leben der Spiegel Deiner Programmierung ist. Wie klingt das?


Tipp 5: Achte auf Deine Stimme und Deine Körperhaltung.

Menschen mit einem Mangel an Selbstbewusstsein, wenn sie es nicht durch aufgesetzte Lautstärke und Aggressivität kompensieren, sind eher zurückhaltend, gebeugt oder sie ziehen die Schultern hoch und den Kopf ein. Häufig atmen sie auch flach, ihre Stimme ist leise, bei Frauen auch häufig ein paar Oktaven zu hoch. Wenn Du also darauf achtest, dass Dein Körper aufrecht ist, Du den Brustraum öffnest und tiefer atmest, dann signalisierst Du den Menschen in Deinem Umfeld, aber auch Deinem Körper-System "Ich bin wer". Du strahlst mehr Stärke und Selbstbewusstsein aus und über positive Erfahrungen, steigt Dein Selbstwert auch an.

Wenn Du dann mit fester lauter Stimme, dem Raum angemessen, sprichst, unterstreichst Du diesen Eindruck noch.

Wenn Dir diese Tipps und der Blogartikel gefallen hat und Du Menschen kennst, denen diese ebenfalls weiterhelfen, dann teile ihn doch über die Buttons rechts.